Mantrailing

Was ist Mantrailing?  

Mantrailing (engl. man ‚Mensch‘ und trail ‚verfolgen‘) ist die Personensuche unter Einsatz von Gebrauchshunden, die Mantrailer oder Personenspürhunde genannt werden. Dabei wird der hervorragende Geruchssinn der Hunde genutzt. Mantrailing ist aber kein neuer Trend aus den USA, denn bereits im Antiken Rom wurden Mantrailer Hunde eingesetzt, um entflohene Sklaven zu verfolgen. 

Heute ist Mantrailing eine spannende Hundesportart für clevere Spürnasen. 

Was ist Individualgeruch? 

Jeder Geruch einer jeden Person ist einzigartig = individuell. Fast so unverwechselbar wie ein Fingerabdruck. Geprägt durch Faktoren wie: DNA, Kultur, Ernährung, Körperpflege und Kosmetika, Bekleidung, etc… 

Der Individualgeruch entsteht aus diesen Faktoren, sowie aus den Abbauprodukten von absterbenden Zellen und Schweiß, Unverwechselbar für jeden einzelnen Menschen. Hunde folgen diesen sogenannten Zersetzungsprodukten, in Abhängigkeit der jeweiligen Witterungsverhältnisse. 

Spurverfolgung - wie lange möglich?  

Wie lange die Spurverfolgung tatsächlich möglich ist, ist abhängig von der Witterung, die den größten Einflussfaktor darstellt, und dem Ausbildungsstand und Trainingsstand von Hund und Hundeführer. Eine Spurverfolgung ist Mindestens möglich ca. 24-48 Stunden, und auch über Strecken von mehreren Kilometern.

Hunde können Stereoriechen = räumlich?  

Hunde haben die außergewöhnliche Fähigkeit zum räumlichen riechen. Sie können die Duftsignale der beiden Nasenlöcher getrennt verarbeiten; d.h. sie können Einatmen über die Nasenlöcher, und ausatmen über seitliche Schlitze. Dabei erzeugen sie Luftwirbel, die helfen neue Geruchsmoleküle einzuatmen. Die Konzentration des Geruchs wird über mehrere Atemzüge erhöht, und so können die Hunde gleichzeitig erkennen aus welcher Richtung die alte Spur kommt, und in welche Richtung die neue Spur führt.  

  • Hunde verfügen über 300 Millionen Riechzellen
  • Menschen über knapp 5 Millionen
  • Hunde können sich Geruch über lange Zeit merken
  • In 100 millionenfach geringerer Konzentration als der Mensch

 Welcher Hund?

 

Oftmals favorisiert sind Rassen wie Bloodhound oder Schweißhunde, aber auch Rassen wie Labrador, Golden Retriever oder diverse Jagdhundrassen haben sich in der Praxis bewährt. Erzielte Leistungen hängen von den individuellen Fähigkeiten des Hundes und des Hundeführers ab, ebenso wie von einer fundierten, gemeinsamen Ausbildung des Teams. Grundsätzlich sind Hunde mit der entsprechenden genetischen Prädisposition in Bezug auf die Größe des Riechepithels und der darin befindlichen Riechsinneszellen besonders gut geeignet. 
Ob jung oder alt, vom Mantrailing profitieren viele verschiedene Hunde, auch solche, die unsicher oder ängstlich sind. Sie werden im Training an Geräusche des Alltags gewöhnt und lernen durch Fokussierung auf eine Aufgabe ihre Ängste abzulegen. Der Erfolg im Training stärkt auch sensible und unterwürfige Hunde, indem er ihr Selbstbewusstsein aufbaut. 

 

Mantrailing als Hobby? 

Im Hobbybereich hängt es nur davon ab, wie viel Spaß und Motivation Hund und Hundeführer haben. Mantrailing stellt eine natürliche Auslastung für jeden Haushund dar, und ist darüber hinaus eine faszinierende Beschäftigung mit dem eigenen Hund. Kein Wunder also, dass es sich steigender Beliebtheit als Hundesport im privaten Sektor erfreut.


Quelle: wikipedia.de, fressnapf.de